Taking Notes

Sonntag, 12. Februar 2017 - 22:36 | Kommentare deaktiviert

Guess who is the boss.

 


Die Nutzung dieses Blogs ist freiwillig. Sie haben die Wahl.

Call it ChickShare

Samstag, 24. Juni 2017 - 11:28 | Kommentare deaktiviert

This is about USB projectors and about Barco ClickShare CSC. Barco stopped to support Linux and keeps showing a bad attitude when responding to requests to support Linux. The worst: They don’t tell the truth. Thus, there is an issue with business ethics.

https://www.barco.com/en/Support/clickshare%20csc-1/knowledge-base/KB1191

Support for the Linux client has ended as it requires an enormous effort to support all the Linux distributions and their quick updates, while the usage rate of the Linux client was/is very limited. 

If Barco claims that “enormous” effort is required, then they either intentionally don’t tell the truth or they are technically incompetent. I don’t know which of these two failures are worse. Support would be easy if left to linuxers. It is utter nonsense to pretend that support to “all distributions” is required. A generic driver just would be enough. Integration into various distributions can be left to the maintainers of these distributions.

There may be another reason for not supporting Linux: Linux prevents applications pretty well from doing things which users doesn’t want to be done on their computer and with their data. So I surely wouldn’t use ClickShare to present confidential slides.

I assume that ending support to Linux cannot be explained by “anormous” effort. Barco and their business partners made a political decision and intentionally decided to support OSs from Microsoft and Apple only. I don’t trust Barco.

If you want to use Linux laptops for presentations, then don’t do that in Marriott hotels. At least in Munich they made the wrong choice and use ClickShare to provide access the projectors in the conference rooms. Bad decision.

ClickShare is ChickShare.

See also:

Encyclopedia supports Reader-Bias

Dienstag, 20. Juni 2017 - 13:32 | Kommentare deaktiviert

http://www.conservapedia.com/Infogalactic

Infogalactic plans to solve the structural problems of a community-edited online encyclopedia through objectivity, proven game design principles, and a sophisticated series of algorithms. Currently in an operational Phase One, the Planetary Knowledge Core has a five-phase Roadmap that its founders claim will eliminate edit warring, significantly improve accuracy, neutralize vandalism and other forms of griefing, and render all forms of political bias on the part of administrators and editors irrelevant….

Infogalactic’s anti-bias architecture will permit users to select their preferred perspective and automatically see the version of the subject page that is closest to it based on a series of algorithms utilizing three variables, Relativity, Reliability, and Notability. This means a supporter of Hillary Clinton will see a different version of the current Donald Trump page than a Donald Trump supporter will, as both users will see the version of the page that was most recently edited by editors with perspective ratings similar to his own.

This is orwellian: The wikipedia clone Infogalactic runs with an algorithm that adapts articles to the bias of the reader. A bias architecture is called “anti-bias architecture”.

War is peace, Freedom is slavery, Ignorance is strength, Bias is anti-bias.

Breitbart.com likes it.

Britische Unterhauswahl 2017

Samstag, 10. Juni 2017 - 01:43 | Kommentare deaktiviert

Referendum in der Türkei

Montag, 15. Mai 2017 - 23:10 | Kommentare deaktiviert

What can we learn from Aldous Huxley about Internet propaganda?

Samstag, 6. Mai 2017 - 09:35 | Kommentare deaktiviert

Wahlen in Frankreich 2017

Donnerstag, 13. April 2017 - 00:23 | Kommentare deaktiviert

http://wahlen-frankreich-2017.eu/

Nigel Farange: Bereitschaft zur Wiederholung der Volksabstimmung

Dienstag, 11. April 2017 - 21:31 | Kommentare deaktiviert

2016-05-17: There could be unstoppable demand for a re-run of the EU referendum if guess-who wins by a narrow margin on 23 June, UKIP leader Nigel Farage has said.

Alte Leute sind der Telekom ausgeliefert

Samstag, 1. April 2017 - 16:57 | Kommentare deaktiviert

Kein Aprilscherz: Einer 92jährigen Verwandten von mir hat die Telekom Internet-Telefonie aufgeschwatzt und sie auch noch 100€ für die Installation eines neuen Routers blechen lassen. Bei weiteren Verwandten von mir (95 und 90 Jahre) habe ich das abbiegen können. Ein Wechsel zu einem anderen (sehr guten regionalen) Anbieter ist auch nicht möglich, weil die Telekom die “letzte Meile” besitzt und sowohl dem konkurrierenden Serviceanbieter wie auch seinem Kunden Ärger bereiten kann, wenn es z.B. Probleme mit den Leitungen zwischen Router und DSLAM gibt. Solch einen Ärger können alte Leute nicht gebrauchen. Sie sind der Telekom ausgeliefert.

Mein Vorschlag:

  • Einfach zu erreichendes Service-Center für über 80jährige (ggf. zusammen mit Service-Center für Menschen mit körperlichen oder sonstigen Einschränkungen) mit menschlichen Ansprechpartnern
  • Kostenlose Unterstützung beim von der Telekom gewünschten Wechsel des Routers
  • Vertragsstrafen, wenn die Telekom Probleme auf der letzten Meile nicht schnell beseitigt

Ein zuverlässiger Telefon- und Internetanschluss ist gerade für alte Leute und Menschen mit Behinderungen sehr wichtig. Schlechte Beratung und schlechter Service von Netzanbietern sowie eine ihre Monopole nutzende Telekom kann ihnen mehr Probleme bereiten, als durchschnittlichen Nutzern des Telefons und des Internets.

Noch ein technischer Hinweis: Wenn die Telekom einen öffentlichen WLAN-Zugang auf Ihrem Router einrichten will und Sie selbst kein “WLAN TO GO” brauchen, dann lassen Sie sich von der Telekom zusagen, dass kein Teil des für WLAN genutzten Frequenzbereichs für diesen Dienst (oder vergleichbare Dienste) verwendet wird. Sie verlieren durch einen solchen Dienst Bandbreite und Reichweite in den eigenen vier Wänden. Für einen außerhalb ihrer Wohnung oder Ihres Hauses über Ihren Router angebotenen öffentlichen Netzzugang müssen Sie nämlich einen Teil der Gesamtbandbreite im unteren Bereich des Frequenzspektrums opfern. Dieser Bereich ist aber besonders hilfreich bei der WLAN-Übertragung durch Wände und Böden.

Mr. Fred McFeely Rogers

Montag, 27. März 2017 - 20:50 | Kommentare deaktiviert

Landtagswahl 2017: Schleswig-Holstein

Montag, 27. März 2017 - 20:49 | Kommentare deaktiviert