Kategorie 'Sinn'

Mr. Fred McFeely Rogers

Montag, 27. März 2017 - 20:50

How Mainstream Economics Helps Businesses Manipulate our Minds

Samstag, 16. April 2016 - 21:22


http://evonomics.com/how-mainstream-economics-help-businesses-manipulate-our-minds/

By John Komlos

A major oversight of standard economics is that it begins the analysis with adults. This is convenient, because this strategy enables the discipline to ignore the crucial and pernicious influence of powerful mega-corporations on the formation of the mindset of children and youth during their formative years. By disregarding the crucial first 18 or so years of life, mainstream economics can simply assume that tastes are already formed when a person enters the market place and by then they know perfectly well what they like and dislike. In other words, they enter the economy as adults with tastes fully formed, so businesses do not influence them in their childhood. The technical term for this is that tastes are exogenous. So economists do not have to worry about tastes because that is determined exogenously, i.e., outside of the economic process. [...]

Abrissbirne der Möglichkeiten

Samstag, 16. Mai 2015 - 16:10

Die Deutschen machen sich zu viele Sorgen und braucht darum eine Reform der Mentalität. Entsorgt euch, die Spaßpartei ist wieder da: Der FDP-Chef Lindner hat Fortschrittsfeindlichkeit und Stillstand kritisiert. Bei solchen originellen Ideen weht doch gleich wieder ein frischer Wind durch Germany. Lindners zeitgemäße Motivationsrede hat mich sofort schon viel optimistischer gestimmt: Se Herr Lindner builds us up again and gives se German Burger his German Mut back! Se FDP makes se Wohlfuhlstagnation an end. (Now have we already mindestens two Kandidaten for se Unword of 2015.)

Besonders schlimm findet Lindner Kulturpessimisten, Globalisierungsgegner und – jawoll! – auch Verbraucherschützer! Lindners Triebkraft liefert aber nicht nur unklomplizierte Klischees für unkompliziertes Wohlfühlen, sondern auch Tiefsinn: Das “Ja, aber” ist der “Standstreifen des Lebens” und Skepsis ist “die Abrissbirne der Möglichkeiten”. Ralf Dahrendorf wäre auf so etwas nicht gekommen. Denken hemmt (Jaspers). Und Hemmungen sind der Giftapfel für den Fortschritt.

Am Ende geht es immer um Geschäfte

Montag, 13. April 2015 - 23:43

Überraschung! Jetzt soll es von uns, den Amerikanern usw. einen “Aufschrei” gegeben haben.

Kürzlich waren noch schöne Kommentare in Presse, Rundfunk und Medien zu hören: Russland habe zwar in der Ukraine internationales Recht gebrochen, andererseits habe das Land konstruktiv an den Verhandlungen mit dem Iran zur Nutzung von Atomtechnologie mitgewirkt.

Das war in gewisser Weise tatsächlich konstruktiv: https://www.google.de/search?q=russland+waffenlieferungen+iran

Sehr zielführend.

George Steiner

Dienstag, 29. April 2014 - 07:45

ZEIT [Nr. 17, 2014-04-16, Iris Radisch]: Was denken Sie, wenn Sie an Ihren eigenen Tod denken?
George Steiner: Dass ich dann keine Einkommensteuererklärung mehr machen muss.

https://www.google.de/search?q=”Dass+ich+dann+keine+Einkommensteuererklärung+mehr+machen+muss” “George Steiner”

Faule Energien müssen für uns arbeiten lernen!

Freitag, 26. Juli 2013 - 12:55

Angeblich soll es ja unendlich viel Energie geben. Aber heute sind viele Energien immer noch zu ungezogen oder zu faul, als dass sie für uns fleißig arbeiten würden. Wind, Sonne und Wasser sollten sich ein bisschen mehr für uns anstrengen, damit sie endlich zu etwas nütze sind. Nur 10% arbeiten jetzt erneuerbar für uns. Die anderen 90% sind arbeitslos und tollen irgendwo lustig in unserer Biosphäre herum, anstatt für uns anständige Menschen zu arbeiten. Wer weiß, was diese Energien alles so treiben? Und überhaupt die größte Frechheit ist, dass die Erde immer noch den allergrößten Teil der uns gespendeten Sonnenenergie in das Weltall zurückstrahlt. Was für eine Verschwendung! Sowas können wir nicht länger dulden! Wir wollen die ganze Energie bei uns behalten und dann mal gucken, was damit bei uns passiert.

Leben im Überfluss

Samstag, 11. Februar 2012 - 19:14

http://www.3sat.de/page/?source=/orf/uebermorgen/159652/index.html

Leben im Überfluss
aus der Reihe “über:morgen” – Das Zukunftsmagazin
Das Neueste, das Beste, das Schönste – mit diesen Schlagworten im Hinterkopf begeben wir uns regelmäßig in Richtung Einkaufstraße. Längst geht es beim Einkaufen nicht mehr darum, Grundbedürfnisse zu befriedigen oder sich einen Wunsch zu erfüllen. Es ist vielmehr ein “Muss” geworden, sich den Trends der Zeit anzupassen, die sich stündlich ändern. Wir leben den Konsumwahn! …

Regen

Samstag, 9. April 2011 - 18:30

Der liebe Gott hat den Regen geschaffen, damit wir unsere Regenschirme nicht vergessen.