Kategorie 'Markt'

中国特色的自然集团

Dienstag, 14. November 2017 - 13:41

China gewinnt den Kulturkampf: Springer bereitet sich auf Wissenschaft chinesischer Färbung (中国特色的科学) vor.

Hashtags:
#SpringerNatureSelfCensorship #Tencent #腾讯 #SpringerNature #自然集团 #中国特色的SpringerNature #中国特色的自然集团 #中国特色的科学 #中国特色的

Tags:
Springer Nature, Tencent

Kuckucksei-Promotion

Montag, 10. Juli 2017 - 06:21

https://www.google.de/search?q=%22Kuckucksei-Promotion%22

“An-Institute” sind ein Platz für solche Promotionen. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/An-Institut und http://blog.psybel.de/stichwort/an-institut/.

8 Leute und die arme Hälfte

Samstag, 1. Juli 2017 - 19:50

Der SPIEGEL zeigt in seiner Ausgabe 27 / 1.7.2017 in dem Artikel Selbstbetrug mit System auf Seite 20 eine Grafik zur globalen Vermögensverteilung basierend auf Zahlen von Oxfam aus dem Jahr 2016:

50% besaßen 0,2% des Vermögens.
40% besaßen 10,8% des Vermögens.
10% besaßen 89% des Vermögens.

http://www.umverteilung.de/calculator/?quantiles=50,0.2|40,10.8|10,89 errechnet einen Ginikoeffizient von 84%.

Bei Oxfam gibt es eine Tabelle mit einer feineren Auflösung der Anteile der Weltbevölkerung am globalen Vermögen: https://www.oxfam.de/system/files/sperrfrist_20170116-0101_national_wealth_data.xlsx

%, 109 US$

50, 409
10, 1509
10, 2838
10, 5779
10, 17388
9, 97936
1, 129900 [Den größten Teil davon besitzen 8 Leute]

http://www.umverteilung.de/calculator/?quantiles=50,409|10,1509|10,2838|10,5779|10,17388|9,97936|1,129900 errechnet einen Ginikoeffizient von 91%.

Daran sieht man, dass zu Ungleichverteilungsmaßen immer angegeben werden muss, wie sie berechnet worden sind. Die Aufteilung 50%+10%+10%+10%+10%+9%+1% erfasst auch die Ungleichheit der Vermögensverteilung unter den oberen 50% der Weltbevölkerung. Man könnte sagen, dass der Verteilungskampf unter den oberen 50% am heftigsten ist. Die unteren 50% sind in diesem Kampf nur das Fußvolk.

Übrigens: 99% der Weltbevölkerung besaßen 125859 Milliarden US$ und 1% besaßen 129900 Milliarden US$.

 

Links (Januar 2017):

Die meisten, die das hier lesen, gehören (so wie ich) zu den reicheren 50%.

Will Joaquín Guzmán head the FDA?

Samstag, 18. Februar 2017 - 12:45

After Scott Pruitt became the head of the U.S. Environmental Protection Agency (EPA) , Joaquín Guzmán seems to be the right candidate for heading the U. S. Food & Drug Administration (FDA). However, the fact that he is Mexican might disqualify him.

See also: http://www.reuters.com/article/us-usa-congress-epa-idUSKBN15W131

Taking Notes

Sonntag, 12. Februar 2017 - 22:36

Guess who is the boss.

 

Update 2017-08-18: http://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-politics/steve-bannon-fired-trump-photo-advisers-lost-jobs-spicer-flynn-priebus-a7901426.html

 


Die Nutzung dieses Blogs ist freiwillig. Sie haben die Wahl.

How Mainstream Economics Helps Businesses Manipulate our Minds

Samstag, 16. April 2016 - 21:22


http://evonomics.com/how-mainstream-economics-help-businesses-manipulate-our-minds/

By John Komlos

A major oversight of standard economics is that it begins the analysis with adults. This is convenient, because this strategy enables the discipline to ignore the crucial and pernicious influence of powerful mega-corporations on the formation of the mindset of children and youth during their formative years. By disregarding the crucial first 18 or so years of life, mainstream economics can simply assume that tastes are already formed when a person enters the market place and by then they know perfectly well what they like and dislike. In other words, they enter the economy as adults with tastes fully formed, so businesses do not influence them in their childhood. The technical term for this is that tastes are exogenous. So economists do not have to worry about tastes because that is determined exogenously, i.e., outside of the economic process. [...]

Geistessterben

Mittwoch, 13. April 2016 - 22:52

http://www.nachdenkseiten.de/?p=32936

12. April 2016 um 9:45 Uhr

Wider die marktkonforme Demokratie

Die Bildung im Lande wird immer mehr zu Markte getragen: Rankings, Elite, Diversifizierung, Schulprofile, Globalbudgets und anderes dienen der Steuerung der längst als Betriebe gedachten Schulen und Hochschulen. Wirtschaftsvertreter bestimmen die „Hochschulräte“ und private Institutionen über die „Marktgängigkeit“ und also Zulassung von Studiengängen. Die Bildungslobbyisten sitzen überall und ihr Technokratismus, der sich eines ganzen Sammelsuriums politischer Psychotechniken bedient, um der Bevölkerung immer neue gegen ihre Interessen gerichteten „Reformen“ schmackhaft zu machen, kennt keine Grenzen mehr. Diese zog nun allerdings ein Urteil des obersten deutschen Gerichtes ein, das feststellt, dass den Deregulierern und Privatisierern nicht alles erlaubt ist. Jens Wernicke sprach hierzu mit Pierangelo Maset, der dafür plädiert, dem zunehmenden „Geistessterben“ im Lande entschieden entgegenzutreten. [...]

Unsichtbare Hand 2.0

Sonntag, 10. April 2016 - 07:29

ARD tagesschau (2016-04-08 11:03):

Der “Bild”-Zeitung sagte er [Ramon Fonseca, Mitbegründer der Kanzlei Mossack Fonseca in Panama-Stadt], seine Kanzlei mache “nichts anderes als Tausende Anwälte rund um die Welt” – sie gründe Firmen und Treuhandfonds. Das seien völlig legale und normale Geschäfte “in einer Welt, in der niemand mehr Geschäfte unter dem eigenen Namen betreiben möchte”.

Der Bankschalter im Wohnzimmer

Samstag, 9. April 2016 - 20:36

Sie sind stolzer Besitzer eines Bankschalters in ihrem Wohnzimmer und trotzdem kein Bankangestellter?

http://www.zeit.de/2016/14/wirtschaftspsychologie-engagement-lifestyle-arbeit-oekonomie-kunden

Wirtschaftspsychologie: Mach du mal!
Unser Geld haben sie schon, jetzt wollen sie unsere Zeit. Wie Unternehmen ihre Kunden zum Selbermachen animieren – und so in billige Arbeitskräfte verwandeln.
Von Marcus Rohwetter [...]

Zugegeben, gerade weniger mobilen Menschen hilft Telebanking. Hier ist weniger die Verschiebung von Arbeitszeit zu den Kunden das Problem, sondern vielmehr die Auslagerung von Sicherheitsrisiken.

Überraschung? China ist eine Plutokratie

Donnerstag, 29. Oktober 2015 - 01:59

http://www.tagesschau.de/inland/interview-wuttke-china-handelskammer-101.html (2015-10-26)

tagesschau.de: Kann man eine Marktöffnung vorantreiben und gleichzeitig politisch und ideologisch repressiv agieren wie es China tut?
Jörg Wuttke (Chef der EU-Handelskammer in China): Man [??] dachte immer, dass das nicht geht, aber die Chinesen haben geschafft, das Unglaubliche [??] zusammenzuführen. Im Grunde genommen ist das jetzt ein leninistisches System mit einem manchesterkapitalistischen Gefüge. Also ich würde nicht ausschließen, dass in der Tat, das Regime autoritär regiert, und Liberalisierungen im Wirtschaftssektor weiter voranschreiten, so wie bisher.

Wer ist den “man”? Für Leute wie mich, die lange genug mit China zu tun hatten, war nie unglaublich, was Jörg Wuttke jetzt zugibt. Was ich jedoch glaube: Leute wie Wuttke wussten das schon längst. Nur war es halt schlecht für das Geschäft, offen darüber zu sprechen. Jetzt lässt sich das aber einfach nicht mehr verheimlichen. Dass ein manchesterkapitalistisches Gefüge und ein repressives Regime zusammenpassen, ist doch klar. Hier ist nichts “unglaublich”, sondern der Glaube an eine Demokratisierung durch Kapitalismus wurde eben nur so lange aufrecht erhalten, wie es den Interessen vergleichsweise weniger Reicher diente, noch reicher zu werden.

China ist eine repressive und nuklear bewaffnete Plutokratie. Das passt doch gut zusammen.

Auch ist China ein Volk ohne Raum. Mit geeigneten (aus chinesischer Sicht) Mitteln wird sich das Regime diesen Raum zu Wasser und zu Land in intelligenterer, geschickterer und nachhaltigerer Weise verschaffen, als Andere das versucht hatten. Mit Blick auf frühere Formen des Kolonialismus kann der Rest der Welt das den Chinesen eigentlich nicht übel nehmen.

Ein repressiv regiertes kapitalistisches System bietet eine unheimlich starke Kombination, die die Wettbewerbsbedingungen jetzt schon spürbar prägt. Wie wird Repression im Rest der Welt aussehen müssen, um mithalten zu können? Wird es so etwas wie einen eleganten Faschismus geben? Ob der dazu passende Widerstand reicht?