Kategorie 'China'

Social Credit System (社会信用系统)

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 20:41

Social Credit System, Shèhuì xìnyòng xìtǒng, 社会信用系统

Keywords: Sozialkredit, Sozialkredit, system, Social Credit System, Shèhuì xìnyòng xìtǒng, 社会信用系统

Planning Outline for the Construction of a Social Credit System (2014-2020)

State Council Notice concerning Issuance of the Planning Outline for the Construction of a Social Credit System (2014-2020)

GF No. (2014)21

All provincial, autonomous region and municipal People’s Governments, all State Council ministries and commissions, all directly subordinate departments:

The “Planning Outline for the Construction of a Social Credit System (2014-2020)” is hereby issued to you, please implement it earnestly.

State Council, 14 June 2014

[...]

more

中国特色的自然集团

Dienstag, 14. November 2017 - 13:41

China gewinnt den Kulturkampf: Springer bereitet sich auf Wissenschaft chinesischer Färbung (中国特色的科学) vor.

Hashtags:
#SpringerNatureSelfCensorship #Tencent #腾讯 #SpringerNature #自然集团 #中国特色的SpringerNature #中国特色的自然集团 #中国特色的科学 #中国特色的

Tags:
Springer Nature (自然集团), Tencent

Dreischluchten-Damm 1995

Sonntag, 8. Oktober 2017 - 02:35

Aus meiner ersten Website im Jahr 1995: Interessante Vorhersagen

王小鲁

Montag, 31. August 2015 - 23:05

https://www.google.de/search?q=Wang+Xiaolu+Caijing

100% in Ordnung

Samstag, 15. August 2015 - 20:21

2013, also vor zwei Jahren:

Tianjin Dongjiang Port Ruihai International Logistics (天津东疆保税港区瑞海国际物流有限公司),
oder Ruihai Logistics (瑞海物流)

http://www.ruihailogistics.com/news/html/?389.html (jetzt nicht mehr zu erreichen):

企业安全生产方针、战略目标与2013年安全目标
作者:管理员 发布于:2013-07-12 11:14:15

1、企业安全生产方针:
“安全第一,预防为主,综合治理,人人参与,持续改进”。
2、企业安全生产战略目标
“杜绝安全生产大事故,减少一般安全事故的发生”。
3、2013年企业年度安全目标:
(1)重大伤亡、重大安全事故为零。
(2)各部门、员工签订安全生产目标责任书,签订率达到100%。
(3)安全设施完好率100%。
(4)特种作业人员持证率100%。特种设备检测率100%。
(5)防雷防静电检测、消防设施检测合格率100%。
(6)安全培训教育合格率100%。
(7)重大隐患整改率100%。
(8)职业健康检查率100%。
(9)毒物作业点监测合格率达到100%。
(10)按照安全标准化工作要求建立安全管理体系,提高公司安全管理水平。

 
Auch 2013 (http://www.wiwo.de/politik/ausland/logistikkonzern-ruihai-logistics-explosionen-ereigneten-sich-in-lager-fuer-gefahrengueter/12181864.html):

[...] Im März 2014 hatte die Regierung in Tianjin eine Notfallübung bei Ruihai Logistics für gefährliche und toxische Chemikalien durchgeführt. Im Jahre zuvor hatte eine staatliche Inspektion ergeben, dass fünf der über 4300 Container nicht sachgerecht umhüllt waren. [...]

Auch interessant: https://johnib.wordpress.com/tag/ruihai-logistics/

Deutsch-chinesisches Feigenblatt

Dienstag, 14. Juli 2015 - 01:04

http://www.tagesschau.de/china-293.html

Chinas Menschenrechtsanwälte zittern. In einer beispiellosen Verhaftungswelle sind am Wochenende mehr als 100 Anwälte verhaftet, verschleppt oder zur Polizeiwache zitiert worden. Die Warnung ist unmissverständlich: Jeder, der Oppositionelle vertritt, kann der nächste sein.

Von Axel Dorloff, ARD-Hörfunkstudio Peking [...]

Es wird nicht besser. Der “Deutsch-chinesische Rechtsstaatsdialog” ist ein Feigenblatt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Chinesischer_Rechtsstaatsdialog

Entsprechend veräppelt fühlt sich nun das Auswärtige Amt, was die chinesische Regierung sicherlich ungemein beeindrucken wird:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2015/150713_MRHH_Strässer_verurteilt_Verhaftungswelle_China.html

Chinesen können Demokratie

Samstag, 14. Januar 2012 - 15:13

Damit der Gewissenswurm beim Geschäft nicht allzu heftig nagt, hilft es, zu glauben, dass “die” Chinesen “unsere” Demokratie nicht mögen. (Altbundeskanzler Helmut Schmidt verbreitet solche peinlichen Dummheiten immer noch gerne in Talkshows.) So können wir uns sogar als “offen” für “andere” Kulturen darstellen. Die müde Demokratie Deutschlands könnte inzischen viel von Taiwan lernen. Die Taiwaner wissen was sie zu verlieren haben. Werden wir (von China eingeschüchtert) irgendwann einmal tatenlos (weil dann wirklich Handlungsoptionen fehlen werden) zusehen, wie man den Taiwanern ihre Demokratie nimmt?

Noch aber haben sie die Wahl: http://en.wikipedia.org/wiki/Republic_of_China_presidential_election,_2012 (Sie und Sie haben auch die Wahl, diesen Wikipedia-Artikel zu lesen. Die bevormundeten Chinesen auf dem Festland können das nicht.)

Übrigens: Ich hatte sowohl in China wie auch in Taiwan einige Zeit gelebt.

中国特色的

Sonntag, 17. April 2011 - 09:15

http://www.guardian.co.uk/artanddesign/ai-weiwei

Chinese police detain artist Ai Weiwei
3 Apr 2011:
Officials stopped outspoken artist at Beijing airport this morning and police have surrounded studio

 

http://www.sueddeutsche.de/kultur/ai-weiwei-im-gespraech-wir-leben-im-zeitalter-der-verruecktheit-1.1081139

Im Gespräch:
Ai Weiwei: “Wir leben im Zeitalter der Verrücktheit”

04.04.2011, 18:20 2011-04-04 18:20:39

Interview: Henrik Bork

“Sie sperren die Menschen für viele Jahre ins Gefängnis. Sie verschwinden einfach”: Kurz vor seiner Festnahme gab der regimekritische Künstler Ai Weiwei dieses letzte Interview. Nun ist er selbst verschwunden.

 

China ist ein Rechtsstaat “in chinesischer Färbung” (中国特色的 = zhōngguó tèsè de). Dazu passt Wahlfreiheit in chinesischer Färbung: Wer mächtig genug ist, kann sich aussuchen, welches Recht er ungestraft brechen kann. So ist China dann auch eine Demokratie in chinesischer Färbung und eine Marktwirtschaft in chinesischer Färbung mit Geschäftspraktiken in chinesischer Färbung. Ich hatte das Alles in China lange genug selbst kennenlernen können.

Auch wenn es schwerer wird, haben wir immer noch die Wahl, unsere Illusionen zu begraben. Dafür brauchen wir unbequeme Leute wie Hans-Olaf Henkel (Deutsche Welle, www.dw-world.de/dw/article/0,,6501110,00.html, 2011-04-12):

Hans-Olaf Henkel hat Vertreter aus Politik und Wirtschaft aufgefordert, sich für die Freilassung Ai Weiweis einzusetzen. Auf Reaktionen von Seiten der Wirtschaft wartet er bislang vergeblich. Das ist für den langjährigen Amnesty-International-Unterstützer Henkel nicht nur enttäuschend, sondern auch kurzsichtig. Im Gespräch mit der Deutschen Welle betont er nachdrücklich seine Erfahrung. “Das Eintreten für die Menschenrechte – auch vor Ort – im klaren, richtigen Ton schadet der deutschen Wirtschaft nicht.”

Hoffen wir, dass Henkel durchhält. Es gibt hier leider auch schlechte Beispiele: So verstummte Rupert Murdochs Chinakritik, damit er Zugang zum Satelliten-Fernsehen in China bekommen konnte.
 



Documenta 12. Projekt von Ài Wèiwèi.
Vorbereitungen für die Ankunft der 1001 Chinesen
in der Fabrikhalle in der Gottschalkstraße
Bild: Régine Debatty (Copyright: cc-by-sa-2.0)