Kategorie 'Blödmaschinen'

Encyclopedia supports Reader-Bias

Dienstag, 20. Juni 2017 - 13:32

http://www.conservapedia.com/Infogalactic

Infogalactic plans to solve the structural problems of a community-edited online encyclopedia through objectivity, proven game design principles, and a sophisticated series of algorithms. Currently in an operational Phase One, the Planetary Knowledge Core has a five-phase Roadmap that its founders claim will eliminate edit warring, significantly improve accuracy, neutralize vandalism and other forms of griefing, and render all forms of political bias on the part of administrators and editors irrelevant….

Infogalactic’s anti-bias architecture will permit users to select their preferred perspective and automatically see the version of the subject page that is closest to it based on a series of algorithms utilizing three variables, Relativity, Reliability, and Notability. This means a supporter of Hillary Clinton will see a different version of the current Donald Trump page than a Donald Trump supporter will, as both users will see the version of the page that was most recently edited by editors with perspective ratings similar to his own.

This is orwellian: The wikipedia clone Infogalactic runs with an algorithm that adapts articles to the bias of the reader. A bias architecture is called “anti-bias architecture”.

War is peace, Freedom is slavery, Ignorance is strength, Bias is anti-bias.

Breitbart.com likes it.

Interviewed Stephen Miller uses Teleprompter

Donnerstag, 16. Februar 2017 - 09:14


ABC News host George Stephanopoulos interviewed Donals Trump’s advisor Stephen Miller. Watch Miller’s eyes. The advisor has his own advisors. He reads his answers from a teleprompter.

ZWANGSDU

Freitag, 6. Januar 2017 - 22:58

Tolles Webdesign. Für’s DU wird’s offensichtlich eng. Und die Farben hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Starre das DU jetzt bitte eine Minute lang feste an. Mache danach die Augen zu. Was siehst du dann?

Richtig: Es bleibt ein dunkelblaues DU auf grünem Grund im Auge.

Wie du das DU jetzt wieder wegkriegst, musst du schon selbst herausfinden.

 
#FDP #DuStattKollektivWir #Eigenverantwortung #Dreikönigstreffen #Dreikoenigstreffen #3k17

CleanTalk’s aggressive Marketing

Donnerstag, 8. September 2016 - 23:21

If you deactivate CleanTalk in your Blog, then you will get this offer:

CleanTalk — cloud antispam for websites

Hey,

Antispam service for website platinumcsr.org is disabled.

Please resubscribe for a new period.

Do you want free?

Just post your review about CleanTalk on FaceBook, Twitter, Reddit, LinkedIn or anywhere else and send us a link on your review. For every link we will add 1 month free.


With best wishes,
CleanTalk team

This means that appraisals of CleanTalk in the web are not reliable.

Abrissbirne der Möglichkeiten

Samstag, 16. Mai 2015 - 16:10

Die Deutschen machen sich zu viele Sorgen und braucht darum eine Reform der Mentalität. Entsorgt euch, die Spaßpartei ist wieder da: Der FDP-Chef Lindner hat Fortschrittsfeindlichkeit und Stillstand kritisiert. Bei solchen originellen Ideen weht doch gleich wieder ein frischer Wind durch Germany. Lindners zeitgemäße Motivationsrede hat mich sofort schon viel optimistischer gestimmt: Se Herr Lindner builds us up again and gives se German Burger his German Mut back! Se FDP makes se Wohlfuhlstagnation an end. (Now have we already mindestens two Kandidaten for se Unword of 2015.)

Besonders schlimm findet Lindner Kulturpessimisten, Globalisierungsgegner und – jawoll! – auch Verbraucherschützer! Lindners Triebkraft liefert aber nicht nur unklomplizierte Klischees für unkompliziertes Wohlfühlen, sondern auch Tiefsinn: Das “Ja, aber” ist der “Standstreifen des Lebens” und Skepsis ist “die Abrissbirne der Möglichkeiten”. Ralf Dahrendorf wäre auf so etwas nicht gekommen. Denken hemmt (Jaspers). Und Hemmungen sind der Giftapfel für den Fortschritt.

Powerpoint macht dumm

Samstag, 19. Juli 2014 - 13:05

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/forscher-warnen-vor-powerpoint-praesentationen-13041967.html (2014):

Präsentationen
Der Powerpoint-Irrsinn
Vor Powerpoint-Präsentationen gibt es inzwischen kein Entkommen mehr – ob Büro, Hörsaal oder Trainerkabine im Fußballverein. Nun warnen Forscher: Die Folien machen dumm.
16.07.2014, von Bettina Weiguny

 
http://www.uni-muenchen.de/informationen_fuer/presse/presseinformationen/2014/power_point_wecker.html (2014):

Powerpoint-Präsentationen können das Lernen behindern
München, 22.05.2014
Zuhörer lassen sich in Vorträgen mit digitalen Präsentationen oftmals durch die Folien ablenken, zeigen Untersuchungen des LMU-Bildungsforschers Christof Wecker.

 
http://www.brandeins.de/archiv/2011/foerdern/die-e-mail-erledigt-uns.html (2011):

Die E-Mail erledigt uns

So viel Arbeitserleichterung haben wir uns durch die Digitalisierung erhofft – und stecken nun in einem Hamsterrad, das rund um die Uhr läuft. Können wir es anhalten? Ein Gespräch mit der amerikanischen Soziologin Sherry Turkle.

Interview: Steffan Heuer | Foto: Sascha Pfläging

 
http://www.pbs.org/wgbh/pages/frontline/digitalnation/interviews/turkle.html (2011):

Many students were trained that a good presentation is a PowerPoint — bam-bam. It’s very hard for them to have a kind of quietness in their thinking where one thing can lead to another and build and build.

 
http://www.nytimes.com/2003/12/14/magazine/14POWER.html (2003):

PowerPoint Makes You Dumb
By CLIVE THOMPSON
Published: December 14, 2003

In August, the Columbia Accident Investigation Board at NASA released Volume 1 of its report on why the space shuttle crashed. As expected, the ship’s foam insulation was the main cause of the disaster. But the board also fingered another unusual culprit: PowerPoint, Microsoft’s well-known ”slideware” program.

NASA, the board argued, had become too reliant on presenting complex information via PowerPoint, instead of by means of traditional ink-and-paper technical reports.

Amazon: “Widerstand ist zwecklos!”

Montag, 28. April 2014 - 01:06

Baucis wollte von Amazon wissen, warum sie nicht mehr per Bankeinzug bezahlen darf.

P… M… in irgendeinem Amazon-Service-Center musste das dann wohl mit dem folgenden Textbaustein aus der Amazon-Antworten-Datenbank beantworten.

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre offenen Worte zu unseren Zahlungsmethoden. Ihre Meinung ist uns wichtig.

Kundenfeedback wird bei Amazon.de ständig ausgewertet, damit wir das Einkaufserlebnis unserer Kunden bei Amazon.de kontinuierlich verbessern können. Wir haben Ihr Feedback daher bereits an die zuständige Abteilung weitergeleitet.

Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, wenn wir uns nicht mehr weiter zu diesem Thema äußern können.

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Freundliche Grüße
P… M…

Unser Ziel: das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt zu sein. Ihr Feedback hilft uns dabei.

Wer denkt sich solche Textbausteine eigentlich aus? Ich habe hier die schlimmsten Befürchtungen. “Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, wenn wir uns nicht mehr weiter zu diesem Thema äußern können” bedeutet nämlich übersetzt: “Widerstand ist zwecklos!” Die Mitarbeiter von Amazon können Menschen, die noch einen freien Willen haben, richtig leid tun. Ich gehe mal davon aus, dass das anständige Leute waren, die sich zwar äußern wollen, aber sich jetzt nicht mehr zu dem äußern können, was sie tun (müssen). Das ist ja ganz schrecklich! Werden die Leute von dunklen Mächten ferngesteuert? Sind die Amazon-Mitarbeiter schon von irgendwelchen Außerirdischen assimiliert worden?

Baucis ist zwar ziemlich alt, aber denkt noch selbst mit scharfem Vestand. Amazon teilt sie mit:

So werden Sie bestimmt nicht das kundenfreundlichste Unternehmen!!!

Am 27.04.2014 23:20, schrieb Amazon.de:
>
> Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Amazon.de Geschenkkarten aus dem
> stationären Handel für Ihre Bestellungen einzulösen. Sie erhalten
> Amazon.de Geschenkkarten

Das war ja auch wirklich ein recht dummer Vorschlag von Amazon. Eigentlich ist es sogar eine Frechheit, Kunden dermaßen zu veralbern, aber aus den zuvor angenommenen Gründen gibt es bei Amazon inzwischen vielleicht niemanden mehr, der merkt, was die Antwort für noch unassimilierte Menschen bedeutet. Baucis könnte nämlich dann doch gleich wieder ganz normal beim “stationären Handel” ein ebenfalls ganz normales “Einkaufserlebnis” haben, also ein Buch kaufen anstelle irgendeines Gutscheines. Nur, in ihrem Alter möchte sie lieber per Internet bestellen. Aber gerade die Kundschaft, die Dienste wie den von Amazon gut brauchen könnten, braucht Amazon anscheinend nicht so sehr und macht ihnen deswegen das verbleibende Restleben schwer. Soweit zum Segen des Internethandels für ältere Menschen.

Der Buchstabenzähler

Mittwoch, 23. April 2014 - 07:13

Winfried Gertz (freier Journalist in München), 08/12 personalmagazin, S. 29 (https://www.haufe.de/download/personalmagazin-ausgabe-82012-personalmagazin-127352.pdf):

[...] Aus 37 Buchstaben bastelt [Infineon-Boss Peter Bauer] den Begriff „Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung”. Frank Brettschneider, Professor für Kommunikationstheorie, kommentiert: „Nur wer verstanden wird, kann auch überzeugen.” [...]

Wer sich hier die Zeit nimmt, Buchstaben zu zählen, will vermutlich nicht verstehen, was mit diesen Buchstaben gesagt werden soll. Vielleicht sollte man Alles aus der Realität verbannen, was nicht einfach kommunizierbar ist.

Bingo

Dienstag, 20. August 2013 - 22:25

Vorlage für das Buzzword Bingo:

Aus dem Katalog starker Begriffe des CDU-Marketing-Teams:

bodenständig
führungsstark
glaubwürdig
christlich
Tradition
Wohlstand
Heimat
Leistung
Ordnung
gutes Regieren
sicher
verlässlich
verantwortungsvoll
Vollbeschäftigung
solide
freiheitlich
Zukunft

Die noch fehlenden acht Worte können sie sich selbst bei der CDU suchen.

Natürlich kann man auch für die anderen Parteien ein Buzzword-Bingo basteln.

Sein Sie doch bitte einfach blöd

Sonntag, 26. Februar 2012 - 23:48

http://www.youtube.com/ewieeinfach

Es steckt in unserem Namen, unserem Claim, in jedem Satz – einfach überall: das Wörtchen EINFACH. Doch für uns ist es soviel mehr als nur ein Wort. Für uns ist EINFACH eine positive Lebenseinstellung. EINFACH zeigt: alles ist möglich, wenn man einfach mal macht. 

Diese Haltung ist der Kern unserer neuen Kampagne. Sechs kurze Spots und ein großer Film zeigen: Liebe. Aufräumen. Widerstand. Gut drauf sein. Überleben. Einschlafen.

Alles. Ist doch ganz einfach!

Aber wir sprechen nicht nur über EINFACH, wir sind einfach! Unsere Produkte unterscheiden wir ganz einfach nach Strom, Gas und Öko-Strom. Und auch der Wechsel zu E WIE EINFACH ist ganz einfach.

Da läuft jetzt eine Fernsehkampagne der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH, einer 100%igen Tochter von E.ON. Den Leuten geht es einfach darum, Strom & Gas zu verkaufen. Darum sprechen sie in Ihrer Werbung von allem Möglichen, nur nicht von Strom & Gas. Sonst wär’s für Sie, lieber Besucher von wahlzpezial.de, zu einfach, Lunte zu riechen.

Die Zeiten sind vorbei, in denen Werber zu verstehen suchten, wie Sie als möglicher Kunde ticken. Jetzt stellen sie Ihr Ticken so ein, wie es für den Verkauf gebgraucht wird. Ihr freier Wille wäre dorch sonst ganz nutzlos.

Ganz ignorieren kann die E.ON-Tochter den Zeitgeist allerdings nicht. Also geben sie ihm mit ein bisschen NLP noch Zucker. Und damit bei Ihnen kein unkontrollierter Widerstand wächst, besetzt E.ON jeden bei Ihnen aufkommenden Gedanken daran vorsichtshalber gleich selbst. http://www.e-wie-einfach.de kann man einfach nicht widerstehen:

  • Liebe.
  • Aufräumen.
  • Widerstand.
  • Gut drauf sein.
  • Überleben.
  • Einsschlafen.

Alles ganz einfach.

Nun wissen wir, was wichtig ist. Bitte halten Sie sich an die Reihenfolge.

Lesetipp: Markus Metz, Georg Seeßlen, Blödmaschinen, 2011