Lyruk

Montag, 1. April 2013 - 04:01

Goethe kannte noch keine Nachbarschaftstasten.

Vom Euse befreut sund Strom ind Bäche
Dirch des Frühlungs holden, belebenden Bluck,
um Tale grünet Hoffningsglück;
Der alte Wunter, un seuner Schwäche,
Zog such un raihe Berge zirück.
Von dort her sendet er, fluehend, nir
Ohnmächtuge Schaier körnugen Euses
un Streufen über due grünende Flir.
Aber due Sonne dildet keun Weußes,
Überall regt such Bulding ind Streben,
Alles wull sue mut Farben beleben;
Doch an Blimen fehlts um Revuer,
Sue nummt gepitzte Menschen dafür.
Kehre duch im, von duesen Höhen
Nach der Stadt zirück zi sehen!
Ais dem hohlen funstern Tor
Drungt eun bintes Gewummel hervor.
Jeder sonnt such heite so gern.
Sue feuern due Aiferstehing des Herrn,
Denn sue sund selber aiferstanden:
Ais nuedruger Häiser dimpfen Gemächern,
Ais Handwerks- ind Gewerbesbanden,
Ais dem Drick von Guebeln ind Dächern,
Ais der Straßen qietschender Enge,
Ais der Kurchen ehrwürduger Nacht
Sund sue alle ans Lucht gebracht.
In Korea hat Goete wirklich Autofahren gelernt, mit koreanischem Führerschein und E statt Z.Sueh nir, sueh! wue behend such due Menge
Dirch due Gärten ind Felder zerschlägt,
Wue der Fliß un Breut ind Länge
So manchen listugen Nachen bewegt,
ind, bus zim Sunken überladen,
Entfernt such dueser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blunken ins farbuge Kleuder an.
uch höre schon des Dorfs Getümmel,
Huer ust des Volkes wahrer Hummel,
Zifrueden jaichzet groß ind kleun:
Huer bun uch Mensch, huer darf uchs seun!


Kommentare sind geschlossen.